GridSense

Primeo Energie führt in ihrem Netzgebiet in Biel-Benken einen in der Schweiz einzigartigen Feldversuch mit der von Alpiq entwickelten GridSense-Technologie durch. Diese stabilisiert den Energiefluss im Stromnetz und spart Stromkosten. Der Versuch ist auf 18 Monate Dauer angesetzt.

In Biel-Benken hat die Energiezukunft bereits begonnen. Mit der Zunahme der dezentralen Stromproduktion werden Konsumenten immer häufiger zu sogenannten Prosumenten. Das heisst, sie benötigen elektrische Energie aus dem Netz, stellen diese teilweise aber mit Photovoltaikanlagen auch selbst her und speichern sie in Hausbatterien oder Elektrofahrzeugen. Diese neue Situation stellt die Betreiber von Stromverteilnetzen vor neue Herausforderungen.

Die patentierte Technologie GridSense wird dezentral in Gebäuden installiert. Sie optimiert den Einsatz aller mit dieser Technik ausgestatteter Stromverbraucher wie Elektroboiler, Wärmepumpen, Hausbatterien und Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie dezentraler Stromerzeuger, wie beispielsweise Photovoltaikanlagen. Im Kern besteht die intelligente Technologie aus mehreren Algorithmen. Diese messen permanent Parameter wie Netzbelastung, Stromverbrauch und Stromerzeugung und beziehen Wetterprognosen sowie Stromtarife in die Berechnungen mit ein. Zudem erlernen die Algorithmen mittels künstlicher Intelligenz das Verhalten der Strombezüger. Ein weiterer Vorteil: Die Technik arbeitet autonom und benötigt keine Kommunikationsverbindung zum Stromversorgungsunternehmen.

Für den 18 Monate dauernden Feldversuch mussten im Netzgebiet der Primeo Energie vier Liegenschaften gefunden werden, die über eine Photovoltaikanlage, einen Elektroboiler und eine Wärmepumpe verfügen und alle am gleichen Transformator angeschlossen sind. Jede Liegenschaft erhielt zudem eine Speicherbatterie. Zwei der vier Häuser verfügen über eine Ladestation für Elektrofahrzeuge. Die Eigentümer der vier Einfamilienhäuser in Biel-Benken erklärten sich bereit, an dem spannenden, in der Schweiz einzigartigen Feldversuch teilzunehmen. Die vier Häuser sind im Keller für mehr als ein Jahr mit voluminösen Messeinrichtungen ausgestattet worden. Im Fokus stehen aber die kleinen «Blackboxes», die Household Appliance Controller (HAC), die das Verhalten der verschiedenen Verbraucher messen und steuern.

Im Feldversuch wird getestet, wie sich GridSense in modernen Einfamilienhäusern bewährt. Die Technik vermeidet Belastungsspitzen im Stromnetz und stabilisiert durch den effizienten Einsatz der Stromverbraucher das Verteilnetz. Dieses wird durch den Ausbau der dezentralen Produktion zukünftig stärker belastet. Durch die Optimierung der Stromflüsse können Netzaus- und Neubauten minimiert und Kosten gesenkt werden. Wird sich GridSense im Praxistest bewähren, könnte die Technologie die Energiezukunft revolutionieren.

Alpiq hat die neue Technologie Mitte 2014 der Fachwelt vorgestellt. GridSense wird an der Fachhochschule Südschweiz SUPSI entwickelt. Die Industrialisierung und die Vermarktung erfolgt durch Alpiq. Das Bundesamt für Energie (BFE) zeichnete GridSense anfangs Januar 2015 mit dem Energiepreis Watt d’Or 2015 in der Kategorie Energietechnologien aus.

Bei Störungen oder Stromunterbrüchen wählen Sie bitte:

Netzgebiete Basel und Region Olten (AVAG) +41 61 415 41 41

Primeo Energie
Weidenstrasse 27
4142 Münchenstein
Öffnungszeiten

MO-DO: 8-12 Uhr und 13-17 Uhr

FR: 8-12 Uhr und 13-16 Uhr

Empfang und Kundencenter

MO-DO: 8-12 Uhr und 13-18 Uhr

FR: 8-12 Uhr und 13-16 Uhr