Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV)

Ein Gewinn für alle Parteien: ZEV

Sie wünschen sich für ein bestehendes oder geplantes Mehrparteienobjekt eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Energieversorgung? Dann entscheiden Sie sich für einen Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) und produzieren Sie Ihren eigenen Solarstrom. Eine Photovoltaikanlage mit passender Speicherlösung kommt allen zugute. Eigentümern, Mietern – und natürlich dem Klima. 

ZEV: Solare Energielösung mit Zukunft

Bei einem ZEV nutzen Sie Ih­ren sel­ber pro­du­zier­ten Strom für verschiedene Parteien vor Ort und optimieren so den Eigenverbrauch. Da­bei blei­ben Sie wei­ter­hin ans Strom­netz an­ge­schlos­sen. Wenn Ihre Pho­to­vol­taik­an­la­ge mehr pro­du­ziert, als Sie sel­ber ver­brau­chen, spei­sen Sie den Über­schuss ins Netz ein und wer­den da­für ver­gü­tet. Wenn die Pro­duk­ti­on Ih­rer An­la­ge nicht aus­reicht, um den gemeinsamen Ver­brauch zu de­cken, be­zie­hen Sie Strom vom Netz.

00:0000:00

Ihre Vorteile bei einem ZEV

Hohe Rentabilität und schnelle Amortisation: Ihre Anlage macht sich rasch bezahlt und ermöglicht Ihnen höhere Gewinnmargen.

Sie senken Ihre Energiekosten: Die Bewohner profitieren von niedrigeren Strompreisen und sind vom Netzbetreiber unabhängiger. 

Sie bereiten den Einstieg in die E-Mobilität vor: Lade- oder Sharinglösungen für E-Autos oder E-Bikes lassen sich einfach integrieren. 

Wichtiger Beitrag zur Energiewende 2050: Bei einem ZEV wird vor Ort klimafreundlicher Solarstrom produziert und genutzt.

Vertrauen Sie auf unsere ZEV-Expertise

Wir entlasten Sie von der Planung, Umsetzung und Betreuung der gemeinsam genutzten Photovoltaikanlage und übernehmen von der Beratung über den Betrieb bis hin zur Abrechnung alle Tätigkeiten für Sie. Wir verfügen über eine breite Expertise auf diesem Gebiet und können einen ZEV sowohl für kleinere Liegenschaften als auch für grosse Wohnareale problemlos realisieren.

Hohe Kompetenz: energiewirtschaftliche Expertise, 50 Jahre Erfahrung in der Arealentwicklung, Zugriff auf weitreichenden Beraterpool von Fachspezialisten

Umfassende Services: Administration, Rechnungsstellung, Debitorenmanagement und mehr

Wirtschaftliche Unterstützung: durch Contracting mit Finanzierung

Unser ZEV-Leistungsangebot

Zusätzlich zu Planung, Bau und Betrieb der Photovoltaikanlage bieten wir Ihnen attraktive Finanzierungsmöglichkeiten. Auf Wunsch nehmen wir Ihnen sämtliche Dienstleistungen von der Administration über die Rechnungsstellung bis zum Debitorenmanagement vollumfänglich und kostensparend ab. Die Bewohner profitieren von der hohen Transparenz der Online-Services. Zusätzlich offerieren wir Ihnen clevere Lösungen im Charging-Bereich sowie Sharing-Services für E-Bikes, E-Scooter und E-Cars. Ein weiterer Mehrwert für die Bewohner.

Unsere Referenzen

Häufige Fragen

Was ist Eigenverbrauch?

Schon das Wort erklärt, was den Eigenverbrauch kennzeichnet: Die selbst erzeugte Energie muss nach Art. 16 des Energiegesetzes (EnG) vom Betreiber der Anlage entweder selbst genutzt und/oder direkt vor Ort anderen Verbrauchern zugänglich gemacht werden. Sobald das Netz des Netzbetreibers zwischen die Anlage und die Verbraucher geschaltet ist, liegt kein Eigenverbrauch vor.

Dabei gibt es verschiedene Verbrauchsszenarien:

  • Von der Anlage wird genau so viel Energie produziert, wie im gleichen Zeitraum benötigt wird. Zusätzliche Energie aus dem Netz wird nicht eingespeist.
  • Die Anlage erzeugt mehr Energie, als momentan benötigt wird. Dann kann diese entweder gespeichert oder in Netz eingespeist werden. Die Einspeisung wird vom Netzbetreiber entsprechend vergütet.
  • Die Anlage erzeugt weniger Strom, als gerade benötigt wird. In diesem Fall kann Energie dem Speicher entnommen oder aus dem Netz bezogen werden.
Wie wird die Energie beim Eigenverbrauch berechnet?

Mit Ihrer eigenen Photovoltaikanlage produzieren Sie im Grunde kostenlos Strom – zumindest müssen Sie für Energie, Netznutzung, Netzzuschlag und Systemdienstleistungen kein Geld bezahlen. Darüber hinaus fallen keine Abgaben und Leistungen an das Gemeinwesen an. Diese Kosten müssen Sie ausschliesslich für Energie begleichen, die Sie zusätzlich aus dem Netz beziehen.

Wer nimmt den nicht verbrauchten Solarstrom ab?

Wohin mit überschüssigem Solarstrom aus der eigenen Photovoltaikanlage? Darüber müssen Sie sich beim ZEV keine Sorgen machen: Wenn Sie die nicht selbst benötigte Energie nicht auf dem Strommarkt verkaufen wollen, nimmt sie Ihnen auf jeden Fall der Verteilnetzbetreiber ab und vergütet sie entsprechend – er ist hierzu verpflichtet.

Was ist das Besondere an einem ZEV?

Der Verteilnetzbetreiber behandelt einen ZEV wie einen einzelnen Verbraucher: Wenn vom ZEV Strom ins Netz eingespeist wird, wird diese Rücklieferung über einen Zähler gemessen und entsprechend vergütet.

Wie wird ein ZEV gebildet?

Für die Gründung eines ZEV gibt es folgende Voraussetzungen: Die selbst erzeugte Energie muss mindestens zehn Prozent der vor Ort benötigten Energie (der Anschlussleistung) betragen. Zusammenschliessen können sich mehrere Grundeigentümer in unmittelbarer Nähe der Energie produzierenden Anlage. Oder die Eigentümer geben die Energie an die Mieterinnen und Mieter vor Ort weiter. Diese haben jedoch die freie Wahl: Sie können dem Zusammenschluss zum Eigenverbrauch beitreten oder sich weiterhin durch einen Netzbetreiber versorgen lassen. Zu einem späteren Zeitpunkt kann die Mietpartei nur dann aus der Eigenversorgung aussteigen, wenn der Eigentümer seiner Grundversorgungspflicht nicht zufriedenstellend nachgekommen ist. Dies gilt übrigens auch bei einem Mieterwechsel!

Für welche Art der Stromerzeugung ist ein ZEV möglich? 

Ja. Eigenverbrauch ist sowohl im Zusammenhang mit Photovoltaik- als auch von Biomasse- oder Windanlagen –möglich und zwar unabhängig von der Grösse der jeweiligen Produktionsstätte.

Funktioniert ein Eigenverbrauch auch über mehrere Grundstücke?

Auf jeden Fall! Ausschlaggebend ist lediglich, dass die selbst produzierte Energie vor Ort genutzt wird und das Netz des Verteilnetzbetreibers nicht dazwischengeschaltet ist. Die Angabe «vor Ort» ist dabei klar definiert als:
•    zusammenhängende Grundstücke, von denen mindestens eines an das Grundstück grenzt, auf dem die Produktionsanlage steht
•    Grundstücke, die nur durch eine Strasse, ein Eisenbahntrasse oder ein Fliessgewässer voneinander getrennt sind – wenn die jeweiligen Grundeigentümerinnen oder -eigentümer zustimmten